BUND Region Hannover

BUND lehnt anstehende Baumfällungen am Südschnellweg ein Jahr vor der nächsten Bauphase ab!

05. Januar 2024 | Bauen, Mobilität, Umweltpolitik, Wald

Laut jüngster Medienberichte soll die nächste Baumfällaktion am Südschnellweg ab dem 8.1.2024 stattfinden – ein ganzes Jahr vor dem Starttermin für die nächste Bauphase am 13.1.2025 (Leinebrücke und Leineflutbrücke). Der BUND Region Hannover fordert die Behörde dazu auf, die Bäume nicht bereits ein Jahr vor der nächsten Bauphase zu fällen. Die Bäume sind ein wichtiger CO2-Speicher und bieten vielen Tieren einen Lebensraum.

Hannover, 05.01.2024. – In Hannover plant das niedersächsische Verkehrsministerium wider besseres Wissen die Rodung von mehr als sechs Hektar intaktem, gesundem, natürlich gewachsenem Laubmischwald entlang des Südschnellwegs. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Region Hannover lehnt die Pläne der Landesstraßenbaubehörde für die nächsten Baumrodungen in der Leinemasch Anfang dieses Jahres ab. Die Rodungen würden ein ganzes Jahr vor der nächsten Bauphase stattfinden, die die Leinebrücke und die Leineflutbrücke betrifft und die laut offiziellem Plan erst am 13.1.2025 beginnen soll.

Dazu der Vorstand der BUND-Kreisgruppe Region Hannover Dr. Bernd Alt: „Welchen Sinn hat eine Rodung ein ganzes Jahr vor Baubeginn und wo bleibt der Respekt vor der geschundenen Natur? Minister Lies versicherte in der ‚Expertenrunde‘, es werde erst gerodet, wenn der Fortgang der Bauarbeiten es erfordere. Sein Sprecher hatte noch im Oktober bekräftigt, es werde vor Januar 2025 keine neue Bauphase geben.“

Obwohl alternative Planungen mit Schonung des für das Stadtklima wichtigen Trassenwaldes vorliegen und obwohl mehrere Rechtsgutachten belegen, dass diese Planungen rechtlich problemlos innerhalb der erfolgten Planfeststellung umgesetzt werden könnten, wird weiter großflächig Natur zerstört und das Klima geschädigt.

Dr. Bernd Alt weiter: „Als Kritiker des Ausbaus fühlen wir uns in den Gesprächsrunden seit Anfang letzten Jahres vom Minister und der Behörde getäuscht. Es wurde viel Vertrauen verspielt. Uns stellen sich drängende Fragen: Erstens, wann stellt sich Olaf Lies seiner vom Bundesverfassungsgericht aufgegebenen Verpflichtung zum Klimaschutz? Zweitens, inwiefern ist auf die Aus-sagen des Ministers noch Verlass? Drittens, spielt Verantwortung für den Schutz künftiger Generationen in den Handlungen dieses Ministers und seiner Behörden überhaupt eine Rolle? Wir fordern Minister Lies dazu auf, seiner Verantwortung als Politiker nachzukommen und die Erneuerung des Südschnellweges vernünftig, verlässlich und mit Rücksicht auf Natur und Umwelt zu gestalten.“

Rückfragen: Dr. Bernd Alt, Tel.: 0172 / 430 1882

Zur Petition der LeinemaschBleibt: #SCHUTZ-WALD-Patenschaften am Südschnellweg in der Leinemasch in Hannover - Online-Petition (openpetition.de) 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb