BUND Region Hannover

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)

Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist eine hochspezialisierte Art, die für ihr Überleben eine leider sehr selten gewordene Pflanze der wechselfeuchten Wiesen, den Großen Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), benötigt. Die Weibchen legen ihre Eier in die Blütenköpfe des Großen Wiesenknopfes, wo die kleinen Raupen zuerst im Innern fressen. Wenn sie etwas gewachsen sind, klettern sie herunter und lassen sich am Boden von einer bestimmten Ameisenart (Rote Knotenameise Myrmica rubra) in deren Bauten verschleppen. Die Ameisen tun den Raupen nichts zu Leide, denn diese haben sich so angepasst, dass sie den Larven der Ameisen ähneln. Im Ameisenbau entwickelt sich der Bläuling bis zum fertigen Falter und ernährt sich von den Larven und Vorräten der Ameisen. Im mittleren Niedersachsen kommt dieser faszinierende Schmetterling nur noch an einer einzigen Stelle, einem nur etwa 50 m langen Grabenstück im Raum Laatzen, vor. Der BUND hilft diesem vom Aussterben bedrohten Schmetterling (Rote Liste 1), indem er in der Nähe des letzten Vorkommens in Zusammenarbeit mit der Region Hannover und dem Unterhaltungsverband Mittlere Leine auf etwa 6000 m² artenreiche Gewässerrandstreifen mit Großem Wiesenknopf ansät und pflegt. Außerdem zieht er zur Zeit etwa 2000 Pflanzen des Großen Wiesenknopfes aus Samen von Wildvorkommen in der Region vor, um sie zur Biotopvernetzung auszupflanzen.

BUND-Bestellkorb