BUND Region Hannover

Amphibienwanderung am Zoo Hannover

05. März 2021 | Amphibien, Artenschutz

In den kommenden Wochen ist es wieder soweit: Die Amphibien wandern von der Eilenriede über die Fritz-Behrens-Allee zu ihren Laichgewässern auf der anderen Straßenseite. Ohne Schutzmaßnahmen wäre dieser Weg aufgrund des Autoverkehrs für viele Tiere tödlich. Deshalb hat der BUND Region Hannover nun einen Amphibienschutzzaun an der zeitweise stark befahrenen Straße aufgebaut. Wenn die Wanderung losgeht, werden die Tiere jeden Morgen eingesammelt und über die Straße getragen. Der BUND bittet daher alle Autofahrer*innen um Verständnis und um mehr Achtsamkeit.

Hannover, 05.03.2021. Wie jedes Jahr beginnt bei nächtlichen Temperaturen von um die 5 °C und feuchter Witterung die Amphibiensaison. Die Tiere wandern von ihren Winterquartieren in der Eilenriede zu ihren Laichgewässern im Zoo auf der anderen Seite der Fritz-Behrens-Allee. In den letzten Jahren wurde an dieser Stelle beobachtet, dass viele Tiere bei ihrem Weg über die Straße überfahren werden. Damit das nicht mehr passiert, hat der BUND Region Hannover jetzt einen Amphibienschutzzaun aufgebaut.

Der Schutzzaun steht auf rund 130 Meter entlang der Straße und ist mit sieben Eimern bestückt. Wenn die Tiere den Zaun erreichen und ihren Weg über die Straße antreten wollen, wandern sie solange am Schutzzaun entlang, bis sie in einen der Eimer fallen. Da die Amphibien hauptsächlich nachts wandern, müssen die Tiere dann in den Morgenstunden aus den Eimern entnommen und auf der anderen Straßenseite wieder ausgesetzt werden. Dort können sie ihren Weg weiter fortsetzen.

„Hier wurden in den letzten Jahren vor allem Erdkröten beobachtet, zu erwarten sind aber auch Grasfrösche und Bergmolche,“ erläutert René Hertwig, Naturschutzreferent des BUND Region Hannover. Wie viele und welche Amphibien hier vorkommen, kann nun durch die Mithilfe engagierter Bürger*innen bei der täglichen Leerung der Eimer festgestellt werden. „Wir sind dankbar, dass wir den Zaun so schnell aufbauen konnten“, freut sich Gerd Wach, Vorsitzender des BUND Region Hannover. Herr Wach hatte die Aktion organisiert und begrüßt die Unterstützung durch den Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover.

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und der BUND bitten für die kommenden Wochen alle Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis und Rücksichtnahme auf die Amphibien und auf die ehrenamtlichen Helfer*innen vor Ort. Grundsätzlich gilt, dass vor allem an milden und feuchten Frühlingsabenden während der Nacht und in den frühen Morgenstunden mit Amphibien gerechnet werden muss. Auto- und Radfahrer*innen sollten mit erhöhter Aufmerksamkeit unterwegs sein, um wandernde Amphibien auf der Straße oder auf dem Radweg nicht zu gefährden. Wer Interesse hat, den Schutzzaun mit zu betreuen, kann sich gerne unter der E-Mail bund.hannover@bund.net an den BUND Region Hannover wenden.

Rückfragen:

René Hertwig (Naturschutzreferent BUND Region Hannover)

Tel.: Büro 0511/660093, mobil 0151/42554788

Download Pressemitteilung

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb